« zurück zu kurze Texte und mehr

Wenn alles gut ist. Wie fühlt sich das an?

Spüre dies Gefühl. Atme es ein. Bade in ihm. Sei es.

Es ist Deine Natur.

Innerer Frieden, Glück und Liebe sind mehr als Gefühle,

sie sind ein Zustand des Seins. Sie sind der Zustand unseres Selbst.

Verbunden mit Dir, im Moment und im reinen Sein ruhend, gibt es keine Begrenzung.

Begrenzungen sind in der Natur des Körpers und des Geistes, Dein wahres Selbst geht weit darüber hinaus, ist frei davon.

Lass Dich nicht von den Wellen mitreißen, identifiziere Dich nicht mit ihnen. Sei der Ozean selbst. Die Wellen der Emotionen und Gedanken kommen und gehen. Der Ozean bleibt. Ruhe in seiner Tiefe. Ruhe so in der Tiefe Deines Selbst. Du bist der Ozean. Die Wellen sind nur ein kleiner Teil von Dir. Handel und lebe nicht dort, an der Oberfläche, sondern aus der Tiefe Deines ganzen Seins heraus. 

Es ist einfach, aber gewiss nicht imer leicht. Du magst Dich vielleicht verlieren oder vor großen Aufgaben stehen und Du magst vielleicht verzweifeln oder mit Deinem Schicksal hadern; aber gib nicht auf, komme zurück zu Dir. Erkenne die Struktur, nimm sie an und gehe weiter. Komm zurück zum Spüren, führe Dich zurück zum entspannten Fluß des Seins. Dort liegt die Quelle Deiner Kraft, Klarheit und Freude.

Der Geist, Körper und auch das Leben selbst sind wie ein Garten. Mit allen unseren Gedanken, Worten und Taten gießen wir die eine oder andere Pflanze in uns und um uns herum. Mit jeder Handlung, welcher Art auch immer, geben wir der einen oder anderen Pflanze Energie, Zuwendung und Kraft.

Welche Pflanzen in unserem Garten wachsen liegt an uns.

Betrachte die Welt wie ein Vater oder eine Mutter. Handel und lebe mit einem inneren Lächeln der Zuneigung für Dich selbst und für alle anderen Lebewesen. Wir alle versuchen unser Bestes, jeweils geleitet von unseren bisherigen Erkenntnissen, Wünschen und Ängsten.

be and do

dobedobedooh