Raupe oder Schmetterling
Warum sind wir nun aber so oft nicht mit uns zufrieden, wollen uns verbessern und erfahren wir uns daher als leidende Wesen. Eine Grundschwierigkeit ist da, dass wir oft einer falschen Identifikation aufsitzen und unsere Energie daher in die falsche Richtung ausrichten. Das kann jedoch logischerweise nicht wirklich von Erfolg in Form von innerer Ruhe und Wonne oder was wir uns immer auch ähnliches wünschen gekrönt sein. Denn das ist wie zu versuchen eine Fata Morgana zu erreichen. Trotzdem rennen die meisten von uns weiter einem Trugbild auf Grund der falschen Identifikation von dem was wir sind und der daraus resultierenden Ansicht was uns glücklich macht hinterher. Das ist wie eine Raupe, die versucht eine schönere oder bessere Raupe zu werden und vergisst, dass sie das Potential hat ein wunderschöner Schmetterling zu sein. Wenn nun solch eine Raupe sich umschaut wird sie sehen, dass es zum Beispiel kleine und große, schöne und hässliche, starke und schwache Raupen gibt. Schaut die Raupe in der scheinbaren Raupenhitparade nach unten fühlt sie sich besser und schaut sie nach oben fühlt sie sich schlechter. Die eine Raupe würde nun vielleicht versuchen sich anzumalen um schöner zu werden, eine andere ihren Panzer stärker zu machen oder sich aufzuplustern, um größer zu erscheinen. Doch glücklicher würde sie das alle kaum machen, da sie den Schwindel nicht wirklich werden ignorieren können. Es kann sie daher nicht wirklich erfüllen, denn die Farbe würde beim ersten Regen abgewaschen, der scheinbar starke Panzer bei stärkerer Erschütterung zerfallen und die aufgeplusterte Größe im Licht der Wahrheit in sich einschrumpfen. Es ist einfach nicht das was sie ist und es ist auch nicht ihre Aufgabe eine Superraupe zu werden, sondern ein Schmetterling. Wenn wir aber uns als das annehmen was wir sind und uns auf unsere eigentliche Aufgabe ausrichten kann eine wundervolle Transformation eintreten. Wir verlassen diese niedere Ebene unseres scheinbaren Ichs und verbinden uns mit unserem höheren Selbst, unserem eigentlichen Selbst. Dieser wundervollen Quelle aus der all unsere Kraft, Klarheit, Freude, Frieden, Glück, Liebe und Wonne erspringt. Einer schier unerschöpflichen Quelle der Fülle, einer Sonne gleich, die ununterbrochen leuchtet und ihr Licht großzügig vergibt. Das ist der Grund warum es uns so gut geht, wenn wir einfach im Moment und mit uns verbunden sind. Es geht nicht um die Technik, die uns da hingeführt hat oder die Menschen, die uns dabei geholfen haben. Das alles sind auch nur Objekte, sind Hilfen die uns zurück zu uns selbst geführt haben. Die Ursache für das leuchten in uns sind wir selbst. Also bleib nicht weiter in der Dunkelheit und im Nebel der falschen Identifikation. Erkenne und lebe dein Potential. Erhebe dich. Werde ein Schmetterling. Ein Schmetterling aus Licht.