Was ist Sadhana
Der Begriff des Sadhana oder übersetzt der spirituellen Praxis wird oft benutzt. Es heißt das bringt uns zum Ziel, lässt uns verstehen und birgt die Freude des Seins in sich. Aber was heißt das eigentlich. In meinen Augen handelt es sich um achtsames und edles Handeln.Die eine Technik hat die eine Wirkung, eine andere Technik eine andere. Für den einen ist die eine besser, eine andere für wen anders; im Moment zumindest und später kann sich das auch schon wieder etwas oder ganz verändert haben. Viele Traditionen oder spirituellen Lehrer warnen auch davor nur einseitig mit einer Methode zu praktizieren, genauso wie davor gewarnt wird zwischen den Methoden hin und her zu springen. Daher sollten wir uns, meiner Meinung nach, nicht zu sehr auf Techniken versteifen. Es geht vielmehr um die innere Einstellung mit der wir sie ausführen. Es gibt unterschiedliche Messer für unterschiedliche Lebensmittel, alle schneiden, das eine schneidet besser Tomaten, das andere schneidet besser Kürbisse; aber sie sind nichts ohne die Hand und den Geist der sie führt. Es geht darum wie wir praktizieren. Eine perfekt ausgeführte Technik ohne Liebe, Dankbarkeit, Demut und Hingabe ist wie eine Hand die ohne Führung schneidet. Der Fokus auf die Perfektion der Technik birgt die Gefahr, diese Perfektion zum Höchsten zu erklären und sie so zu einem Objekt werden zu lassen. Derselben Art von Objekten denen wir nicht mehr nachrennen wollten. Darüber hinaus besteht zusätzlich noch die Gefahr auf Anerkennung aus zu sein. Nicht sofort, aber mit der Zeit, wenn wir wissen wie gut wir das können und dies auch immer wieder hören, ist der Schritt zurück in die Abhängigkeit der lobenden Resonanz durch andere wie durch uns selbst groß. Ein weiterer Aspekt ist, dass es höchstwahrscheinlich sehr gut wäre die eine oder andere Technik intensiver zu praktizieren, aber oft keine Zeit dafür da ist. Dementsprechend keine andere Möglichkeit besteht, als das Handeln selbst zur spirituellen Praxis werden zu lassen. Um dann Schritt für Schritt zum Ziel zu kommen das mein Leben selbst zum Sadhana wird. Also Sadhana heißt spirituelle Praxis, spirituelle Praxis ist das was mich der Essenz des Lebens näher bringt. Was das ist und wie die Praxis aussieht kann dabei sehr unterschiedlich sein. Von Person zu Person und Lebensabschnitt zu Lebensabschnitt. Dementsprechend sollten wir bescheiden sein und nicht sagen „so hat es zu sein!“. Sadhana ist für mich in Liebe und Hingabe tun was zu tun ist, in Dankbarkeit für die mir gegebenen Möglichkeiten meine Aufgaben zu erfüllen und mit Demut sich als ein Teil des Ganzen zu erkennen.